Aufklärung und Sensibilisierung

Unsere Ziele

  • Umfassende Aufklärung über gewaltbereiten Salafismus mit seinen Inhalten, Strukturen und Rekrutierungsstrategien

 

  • Stärkung der Resilienzfähigkeit und Empowerment junger Menschen

 

  • Verhinderung und Unterbrechung von Radikalisierung durch die Bereitstellung und Durchführung qualifizierter Hilfestellungen

Unsere Angebote

Wir entwickeln und führen individuelle Angebote durch, die sich an alle relevanten Akteure aus Schule, Jugendhilfe, Behörde und muslimischer Gemeinde richten. Je nach Wunsch können dies Vorträge, Workshops oder Fortbildungen sein.

Dazu gehört auch die Entwicklung und Durchführung von Bildungsformaten, die bei den jugendlichen Zielgruppen eine Stärkung der Toleranz und Dialogkompetenz bewirken und ferner auf eine Immunisierung gegenüber eindeutig extremistisch-salafistischen Angeboten zielen.

Allgemeine Informationen

Die Zahlen zur extremistisch-salafistischen Mobilisierung, die im Jahr 2013 von diversen deutschen Sicherheitsbehörden vorgestellt wurden, sind ohne jede Frage besorgniserregend. Der extremistische Salafismus – eine noch vor wenigen Jahren in Westeuropa nahezu bedeutungslose Randerscheinung des Islamismus – zählt heute alleine in Deutschland mehr als 10.000 Anhängerinnen und Anhänger. Außerordentlich irritierend ist vor allem das schnelle Wachstum neosalafistischer Gruppierungen in den urbanen Siedlungsräumen. So zählte 2011 der Verfassungsschutz Nordrhein-Westfalen 500 Aktivisten. Zwei Jahre später vermeldete das Ministerium eine Verdreifachung der Anhängerschaft. Mittlerweile werden alleine in Nordrhein-Westfalen 2.900 überwiegend junge Männer und zunehmend junge Frauen der neosalafistischen Szene zugerechnet.

Grundsätzliche Überlegungen

Die nachstehenden Thesen verstehen sich als grundlegender Problemaufriss, der auf umfangreiche wissenschaftliche Herleitungen verzichtet und als Positionierung, die alle relevanten Akteure in Wissenschaft, Politik und gesellschaftlichen Handlungsfeldern zur Diskussion anregen sollen.

Infodienst Radikalisierungsprävention

Ein Angebot der Bundeszentrale für politische Bildung

Der Infodienst enthält Hintergrundinformationen und praxisbezogene Materialien zur Herausforderung durch salafistische Strömungen. Er richtet sich an alle Berufsgruppen, die im Rahmen ihrer Tätigkeit mit dem Thema in Berührung kommen – etwa in der schulischen und außerschulischen Bildung, in der öffentlichen Verwaltung, der Sozialarbeit oder der Arbeit mit Betroffenen. 

 

Teil des Angebots ist eine bundesweite Datenbank mit Initiativen, die Beratung, Vor-Ort-Maßnahmen, Schulungen oder Materialien anbieten. Der Infodienst versendet regelmäßig einen Newsletter mit aktuellen Meldungen, Publikationen, Terminen und Fortbildungen.

 

www.bpb.de/radikalisierungspraevention

Benötigen Sie weitere Informationen?

Kontaktieren Sie uns gerne!

Anschrift

Düsseldorfer Wegweiser e. V.

Himmelgeister Straße 113

40225 Düsseldorf

Hotline

0211 87 66 45 41

Mo. bis Fr. von 16:00 – 18:00 Uhr

 

Bürozeiten

Die Beratungsstelle ist montags bis freitags

in der Regel von 10:00 bis 18:00 Uhr besetzt.

Sie können uns jederzeit per E-Mail erreichen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Düsseldorfer Wegweiser e. V. – Alle Rechte vorbehalten